• kairosis geht davon aus, dass jeder Mensch, egal welcher Herkunft, ein gleichwertiges Mitglied der Gesellschaft ist.

    • Jedem steht in seiner Verschiedenheit die Möglichkeit zu, in vollem Umfang an der Gesellschaft teilzuhaben

News+++news+++news+++news+++

  • SoLonely!: Die Uraufführung hat das Publikum begeistert!!
    Die Regisseurin und Textautorin Anette E. Weber führte uns durch einen “multiperspektivischen Szenenreigen” (Premierenkritik Bayerische Staatszeitung) und Sabine Hollweck und Ulrich Zentner spielten einfach große klasse (“wandlungsfähig in stets neue Figuren”) gemeinsam mit den 10 Laienschauspielern (“Besondere Farbe ins Spiel bringt der nur äußerlich grau gewandete Bürgerchor”). Am meisten aber beeindruckt waren die Zuschauer, wie der Raum im Kulturzentrum Giesinger Bahnhof bespielt und die Lüftungsauflagen genutzt wurden. (“Coronabedingte Auflagen wie ,,ständiges Lüften” erweisen sich als Steilvorlage für Regisseurin Anette E. Weber”). Durch sich ständig öffnende Türen und Fenster zum Giesinger Bahnhofsplatz hin war Stadt draußen mitten im Spiel dabei.

    Nach fünf ausverkauften Aufführungen: Die Wiederaufnahme im Dezember ist gesichert:
    Wir spielen nochmals am 9. und 10. Dezember jeweils um 20:00 Uhr. Wieder im Kulturzentrum Giesinger Bahnhof (so Corona will). Karten (Doppeltickets) nur über München Ticket. Danke an BA 17 und BA 18 und Sara Sepheri! 

     

  • „(…)Warum schauen sie mich so mitleidig an? Habe ich? Bin ich?
    Ich spüre das doch. Wie soll ich das nicht spüren? Man sieht es mir an. Sie sehen es mir an. Wo ich auch hinkomme – wen ich auch anspreche, die Einsamkeit ist vor mir da und hat schon längst alle begrüßt.“
    Aus “SoLonely! Betrachtungen zu Einsamkeit – einsame Betrachtungen” (Text und Regie: Anette E. Weber)
    URAUFFÜHRUNG am Donnerstag, den 15. Oktober 18 Uhr im Kulturzentrum Giesinger Bahnhof (weitere Aufführungen am 15. Oktober 2020 20 Uhr, 16. Oktober 2020 20 Uhr, 17. Oktober 2020 18 Uhr und 20 Uhr.)
    BEGINN VORVERKAUF AM DIENSTAG, den 15.09.2020 um 07:00 Uhr nur bei München Ticket
    Spiel: Sabine Hollweck, Ulrich Zentner
    Die 3 Damen: Andrea Bergmann, Susanne Goodman, Waki Meier
    Die Leut: Martina Burkhardt, Carina Germann, Linn Landwehr, Sabine Lütticken, Martina Schröder, Pascal Schwinn, Erhard Wnendt
    Text und Regie: Anette E. Weber
    Bühne: Thomas Bruner
    Kostüme: Betty Gerling
    Musik: Michael Gumpinger
    Licht & Ton: Valentin Pscheidl
    Dramaturgie: Walter Gratz
    Regieassistenz: Lola Wiedenhöft
    Initiatorin & Produktion: Sabine Böhlau(Auf dem Foto sehen Sie die beiden Schauspieler Ulrich Zentner und Sabine Hollweck bei einer Probenpause) 09/2020
  • + THEATER + WIR SPIELEN + PREMIERE AM 15. OKTOBER IN GIESING + URAUFFÜHRUNG +

    SO LONELY
    Betrachtungen zu Einsamkeit – einsame Betrachtungen

    Im Angesicht der Krise haben wir weiter gemacht. Wir sind Umwege gegangen, haben Entscheidungen getroffen und wieder verworfen, mussten die für Mai geplante Premiere verschieben, zusätzliche Treffen anberaumen, Versicherungen anpassen, Hygienekonzepte abstimmen, Förderer informieren, den Text neu schreiben. Unser wichtigster Aufführungsort im öffentlichen Raum war nicht mehr möglich. Wir haben uns darauf eingestellt, nun nicht vor hundertzwanzig Menschen pro Aufführung zu spielen, sondern vor dreiundzwanzig. Doch wir haben weiter gemacht. Alle. Von den Schauspielern bis zum Techniker sind alle dabei geblieben, auch wenn es hieß, wir proben ab jetzt in kleinen Gruppen in mehreren Schichten, oder im Freien auch bei unwirtlichem Wetter.

    So wurde unsere Arbeit ein leidenschaftliches Plädoyer für unser Verständnis von Kultur. Eine Notwendigkeit. Das Kulturzentrum Giesinger Bahnhof mit Sara Sepheri hat uns aufgenommen mit der verlässlichen Zusage, dass wir hier spielen können. Komme, was wolle. Das ganze künstlerische Team hat sich bereit erklärt, drei Aufführungen mehr zu spielen, damit wir mehr Menschen erreichen.

    Und unsere Regisseurin Anette Weber hat neue Formen gefunden, die dem Kontext dieser komplizierten Zeit entsprechen und mit den Möglichkeiten des Raumes spielen, inhaltlich wie formal. Die Begrenzungen hat sie szenisch aufgebrochen. Es entstand das Konzept der Theatercollage. SO LONELY nähert sich dem drängenden Thema der Einsamkeit an. Denn Einsamkeit ist schon immer und gerade jetzt ein Thema.

    Ihr wollt wissen, worum es genau geht und wer dabei ist? Bald erfahrt ihr mehr. Merkt Euch schon mal die Aufführungstermine vor.

    Donnerstag, 15. Oktober 2020 18:00 Uhr (Premiere)
    Donnerstag, 15. Oktober 2020 20 Uhr
    Freitag, 16. Oktober 2020 20 Uhr
    Samstag, 17. Oktober 2020 18 Uhr
    Samstag, 17. Oktober 20:00 Uhr

    Ort ist das Kulturzentrum Giesinger Bahnhof in München.
    Karten gibt es ab 15. September bei MünchenTicket. Mehr Infos folgen.

  • Unser “SO LONELY” war  die Rahmengeschichte der Stationen-Sendung über Einsamkeit:
    https://www.br.de/…/stationen-religion-und-orientierung…

    Danke an Andrea Kammhuber (Redaktion) und Thomas Hauswald (Regie)!
    So ein Filmbeitrag über das eigenen Projekt ist schon aufregend, aber wir finden, ihr habt das ganz toll hingekriegt!
  • … es ist Zeit, daß man weiß!
    Es ist Zeit, daß der Stein sich zu blühen bequemt,
    daß der Unrast ein Herz schlägt.
    Es ist Zeit, daß es Zeit wird.
    Es ist Zeit.

    (aus: Paul Celan, Corona)

    Das künstlerische Team hat beschlossen, die für den Mai geplanten Aufführungen auf den Herbst (voraussichtlich Oktober) zu verlegen. Wir möchten unser Team, alle Beteiligten und natürlich unsere Zuschauer und ihre Angehörigen vor einer möglichen Infektion schützen.

    Die Stoffentwicklung des Stückes läuft wie geplant weiter. Es ergeben sich jetzt nochmal neue Möglichkeiten, Einsamkeit zu thematisieren….

    Anmeldungen zum Bürgerchor gerne jederzeit. Schreiben Sie einfach eine Email an office@kairosis.de. Die Probezeiten sind jetzt natürlich verschoben. Sobald die genauen Tage fest stehen, geben wir Ihnen auf dieser Website Bescheid. Hier nochmals im “Giesinger” die Ausschreibung zum Bürgerchor: Giesinger01_2020_SO LOELY_Spielen Sie mit (3/20)

     

  • Datum
    Redakteur
    Titel
    Medium
    30.03.2020
    OLE
    Mitwirkende für Bürgerchor gesucht
    Süddeutsche Zeitung
    29.03.2020
    Susana. F.Molina
     
     
    So lonely: Opening up Eises Loneliness in cities
     
    The Urban Activist
    Januar 2020
    Torsten Müller
    So Lonely- Spielen Sie mit
    Giesinger, S. 15
    17.12.2019
    Mika Stopka
    Online
    Rundfunk:  94,5
    17.12.2019
    Mika Stopka
    Online
    M 94,5
    10.12.2019
    Mika Stopka
     
    Hörbar
    M 94,5
    24.12.2019
    Mattthias Reif
     
    Kleine Zeitung Österreich
    Chronik International | Außenpolitik
     
    08.12.2019
    Julius Bretzel
    Das Ohr an die Stadt halten
    SZ Stadtteil
    20.11.2019
     
    Hanni Kinnadeter
    Sie fordern Minister für Einsamkeit
    Hallo Wochenzeitschrift

    auf dem Foto von Sisilia Akello-Okello sehen Sie Anette Weber (Regie), Walter Gratz (Dramaturgie) und Sabine Böhlau (Idee und Produktion).

     

  • SO LONELY DIE LETZTE REISE # Phase1 # Interventionen in drei Stadtbezirken #
    das Gespräch über Einsamkeit in der Stadt anzetteln #

    Datum Uhrzeit Anlass und Ort 
    Frei,11.10.2019 13:00 Uhr bis 17:00 hr Wir sind mit unserer Intervention dabei bei der Eröffnung des Pöllat-Pavillion Neuschwansteinplatz 12(z.B. Infostand des Ministeriums für Einsamkeit)
    Sa, 12.10.2019 12:00 bis
    14:00 Uhr
    Unsere Intervention zu Einsamkeit in der Großstadt findet neben der Aktion von Kunst im öffentlichen Raum der Bayerischen Steinmetz- und Steinbildhauerinnung und dem Bayerischen Gärtnereiverband am Ella-Lingens-Platz in Giesing.
    Sa, 19.10.2019 15:00 h bis 17:00 Uhr Nähe zur Auer Herbst-Dult derInfostand des Ministeriums für Einsamkeit u.a.vor der Sparkasse Ecke Ohlmüllerstraße 32/Falkenstraße,evtl. zusätzlich im Foyer der Sparkasse
    So, 20.10.2019 15:00 h bis 17:00 Uhr Enthüllung Flüchtlings-SkulpturHans Mielich-Platz, Untergiesingmit Annabelle N. Poertner und den Isarschiffern
    Do, 24.10.2019 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr Bei der Krämer´schen Kunstmühle, Birkenleiten 41
    Frei, 8.11.2019 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr Foyer der StadtsparkparkasseWerinherstraße 3, derInfostand des Ministeriums für Einsamkeit u.a.
    Do, 28.11.2019 16:00h – 18:00h In der Stadtbliothek zu den ÖffnungszeitenStadtbücherei Giesing, Deisenhofener Str. 20, derInfostand des Ministeriums für Einsamkeit u.a.
    Do, 5.12.2019 19:00 Uhr Stadtbücherei Giesing, Deisenhofener Str. 20Lesung zum Thema am Samowar mit SAID und Emilia Sladek, Moderation Terry Swartzberg.

     

  • Voller Freude können wir die gute Kunde überbringen: „SO LONELY – DIE LETZTE REISE“, unsere  Idee einer Theaterinszenierung über Einsamkeit in der Großstadt wird voll gefördert! Wir starten im Oktober mit zehn künstlerischen Interventionen in drei Stadtbezirken in unmittelbarer Nähe zum Ostfriedhof. Höhepunkt wird im Mai 2020 die öffentliche Theateraufführung mit Station in der Tram 18 und zwei weiteren interessanten Orten sein…
    Danke an den bundesweiten Fonds Soziokultur, das Kulturreferat München, den BA 5, den BA 17, den BA 18, den Verfügungsfonds der Sozialen Stadt München. Konzept finden Sie hier: SO LONELY – partizipatives Theater
    Ein Projekt von kairosis; Idee und Produktion: Sabine Böhlau; Regie: Anette Weber; Dramaturgie: Walter Gratz;

  • Gemeinsam mit Sinti und Roma (das ist uns wichtig: nicht “für” Sinti und auch nicht “über”!!) und in Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen an unterschiedlichen Orten in Deutschland entwickeln wir in den nächsten Monaten performative Formate, welche die Idee von „GERN+GESEHEN“ zum Leben erwecken und neue Gespräche zum Thema Sinti und Roma in Deutschland anstoßen möchten. Die Inszenierung arbeitet je nach Bedürfnissen und den Gegebenheiten vor Ort mit Elementen von Musik, Interaktion, Foto- und Licht-Projektionen, professionellen Sprechern. Damit verbinden wir die Hoffnung auf neue Begegnungen und Gespräche.  (11/2019)

     

     

  • Dachau 1

    Unser Buch “GERN+GESEHEN” wird nun  gemeinsam mit den beteiligten Zeitzeugen zum Leben erweckt. Christa Ada, 72 Jahre alt, Sintezza aus München, war bei unserem ersten Experiment einer Inszenierung großartig! Im Nachklang hat uns das Kuratorium zurückgemeldet, dass unsere Performance das Highlight des Tages für sie war. Von Anbeginn an wollten wir mit dem Buch Gespräche anstoßen, Verständnis und Offenheit wecken. Besonders geehrt und berührt haben wir uns gefühlt durch die Begegnung mit Ernst Grube, dem jüdischen Zeitzeugen. Er hat immer wieder das Gespräch mit uns gesucht. Danke auch an Björn Mensing, der die Texte gelesen hat und an Alexander Adler, der das Konzept maßgeblich mit entwickelt hat. Auf dem Foto Ernst Grube, Sabine Böhlau und Christa Ada. (5/2019)

     

     

  • Bis April 2019 hielt sich die in LA ansässige junge Münchner Regisseurin  Ela Elisabeth Beken mit ihrem Mann, dem Komponisten und meisterhaften Ud-Spieler Prof. Münir Nurettin Beken in München auf. Am Samstag, den 26.02.2019 zeigten DenkMalFilm (Claus Strigel), kairosis und Ela Beken als Kooperation gemeinsam im Rahmen einer privaten Vorführung Elas poetischen Dokumentarfilm „Ein Stück Deutschland“.
    Als 1984 unter Helmut Kohl viele türkische Immigranten dazu aufgefordert wurden, gegen eine Geldprämie in die Türkei zurückzukehren, packten damals viele Familien ihre Sachen. Ihre in Deutschland geborenen Kinder wurden nicht gefragt. Ela hat diese Kinder von damals aufgesucht und mit ihnen gesprochen. Der Film ist auch deswegen so besonders, weil er uns eine neue Perspektive auf unseren Diskurs zum Thema Heimat eröffnet. Ela Beken selbst sagt über ihren Film: „Er ist eine Liebesgeschichte – eine Geschichte über die pure, unschuldige, unsterbliche und bedingungslose Liebe dieser Kinder zu Deutschland, die sie 27 Jahre lang in ihren Herzen aufbewahrt haben.“
    Hier der ganze  Pressetext auf Deutsch. und in English for Press. (01/2019)
    In Ethno News Munich´s International Magazine for Critical Journalism erscheint demnächst über den Film ein Artikel von Victoria Mali und Sabine Böhlau.(05/2019)